Das Laden von Elektroautos soll bequemer und intelligenter werden. Möglich macht dies der internationale Standard ISO 15118. Eine erste Edition wurde zwar bereits 2014 veröffentlicht. In der Praxis ist davon bisher aber kaum etwas umgesetzt worden. Das kann sich ändern, wenn die endgültige Version verabschiedet wird.

Dr.  Marc Mültin rechnet damit, dass die zweite Edition der ISO 15118 im Jahr 2019 alle Gremien durchlaufen hat und weltweit umgesetzt wird. Voraussetzung ist allerdings, dass alle Marktteilnehmer wie Auto- und Ladesäulenhersteller sowie Energieversorger eingebunden werden.

Mültin ist von dem Standard überzeugt. Bereits in seiner Dissertation, die er am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schrieb, beschäftigte er sich damit. Inzwischen ist er als IT-Experte selbstständig, berät Unternehmen bei der Umsetzung der Norm und sitzt seit 2010 im internationalen Standardisierungsgremium. 

Authentifizierungszertifikate direkt in die Fahrzeugelektronik integriert

Und darum geht es: Mit der Norm werden Vertragszertifikate in dem Fahrzeug installiert. Karten oder das Smartphone sind zum Laden nicht mehr nötig. Bei Plug& Charge muss nur noch das Kabel eingesteckt oder das Auto über die im Boden eingelassene Primärspule geparkt werden. Die sichere Authentifizierung und Autorisierung des Fahrzeugs für den Ladevorgang, die intelligente Ladesteuerung sowie die Abrechnung erfolgt automatisch. Der Fahrer muss sich um nichts kümmern.

Diese abgesicherte Kommunikation basiert auf digitalen Zertifikaten und Signaturen im Rahmen einer Public-Key-Infrastruktur (PKI). „Das ist ein zusätzlicher Benefit für den E-Auto Besitzer“, so Mültin. Das bietet mehr Komfort und mehr Sicherheit. Karten dagegen lassen sich leicht auslesen und können kopiert werden. „Mit der ISO-Norm wird eine kryptografisch abgesicherte Kommunikation aufgebaut -  Manipulationen sind nicht mehr möglich“, erklärt Mültin. 

ISO ermöglicht intelligentes Laden

Der weitere wichtige Punkt ist die Intelligenz, die der Ladesäule eingehaucht wird. Die Ladestation agiert als Server und reagiert somit auf Nachrichten des E-Autos. Über ein Ladesteuergerät teilt es mit, wieviel Energie die Batterie benötigt und wann sie benötigt wird. Das Auto muss nicht mehr sofort mit voller Leistung laden. Was im Moment noch Standard ist. Bei der Kommunikation setzt ISO 15118 auf Powerline (PLC) und einen TCP/IP-Protokollstack.

Damit lasse sich ein flexibler Ladefahrplan für jedes E-Auto individuell berechnen und das Netz vor einer Überlastung schützen – was auch einem teuren Netzausbau vorbeuge, erklärt der IT-Experte. „Mit der Intelligenz kann das Auto auch in das Energienetz eingebunden und das Potential der erneuerbaren Energien für das Laden genutzt werden“, erklärt Mültin. Die Ladesäulen erkennen, wann Strom aus regenerativen Energien zur Verfügung steht und nutzen ihn zum Laden von Elektroautos. Wird der Strom für andere Zwecke benötigt, wird der Ladevorgang unterbrochen. Damit entsteht ein smartes lokales Netz.

Fachgerechte Umsetzung notwendig

Die Norm ist kompliziert und besteht aus mehreren Teilen, die von der Beschreibung von Anwendungsszenarien und der Spezifikation der auszutauschenden Nachrichten auf allen Kommunikationsschichten für kabelgebundenes sowie kabelloses Laden bis zur Ausgestaltung von entsprechenden Konformitätstests reicht. Hunderte von technischen Anforderungen müssen erfüllt werden. „Wenn dies nicht korrekt umgesetzt wird, entstehen Fehler in der Kommunikation“, so Mültin.

Um das Wissen über diesen komplexen Standard zu verbreiten, stellt er neben seiner kostenlosen Open Source Implementierung „RISE V2G“auch digitale Informationsprodukte wie das E-Book „ISO 15118 Manual – Master the Vehicle-2-Grid (V2G) Communication Interface“ zur Verfügung. Der IT-Experte ist überzeugt: „Dieser Standard hat das Potential, innerhalb der nächsten Dekade Bestandteil eines jeden neu entwickelten Elektroautos zu sein und somit die Elektroautos zu mobilen flexibel steuerbaren Energiespeichern zu befähigen.“

Relevante Links

Die Open-Source-Implementierung RISE V2G: https://github.com/V2GClarity/RISE-V2G

Infos zu dem E-Book: https://v2g-clarity.com/iso15118-manual/ Preis: 449 Euro.

 

Virtueller Assistent - unverbindlich Angebote für Ihre Ladeinfrastruktur-Lösung erhalten

In ca. 5 Minuten erledigt

Den Grundstein für nachhaltiges Laden Ihrer Elektrofahrzeuge können Sie in Kürze legen.

Kostenlos

Die Angebote unser Partner erhalten Sie garantiert kostenfrei.

Sicher und unverbindlich

Es entstehen Ihnen keine Kosten durch das Anfordern des Angebots.

Ermittlung der 3 besten Anbieter

Unsere Algorithmen ermitteln bis zu drei Ihren Anforderungen entsprechenden Anbieter.



Art der Anfrage (Konfiguration 1/12)

Bitte eine Option auswählen

Bitte beschreiben Sie mit dem nachfolgenden Formular möglichst genau die gewünschte Konfiguration und Vor-Ort Bedingungen der betreffenden Ladeinfrastruktur.

Standort (Konfiguration 2/12)

Bitte eine Option auswählen

Zugang (Konfiguration 3/12)

Bitte eine Option auswählen

Parkfläche (Konfiguration 4/12)

Bitte eine Option auswählen
Bitte eine Option auswählen
Leider benötigen Sie zur Installation einer Ladestation Eigentums-/bzw. Nutzungsrechte für einen Parkplatz. Sie können alternativ Ihre zuständige Kommune kontaktieren und den Bedarf einer Ladestation in Ihrer Umgebung/an Ihrem Wohnort im öffentlichen Raum anmelden.

Betrieb (Konfiguration 5/12)

Bitte eine Option auswählen

Stromversorgung (Konfiguration 6/12)

Bitte eine Option auswählen
Hinweis: Reicht der vorhandene Anschluss nicht aus, ist ein neuer Anschluss notwendig. Ggf. lässt sich dies durch intelligentes Lastmanagement vermeiden. Ihr Anbieter wird Sie dazu entsprechend beraten.

Ladeart (Konfiguration 7/12)

Bitte eine Option auswählen
Hinweis: In der Regel reichen AC-Ladestationen aus, um Elektroautos in wenigen Stunden zu laden. Schnellladestation sind vorrangig an Orten mit kurzen Aufenthalten (z.B. Autobahnen) bzw. hohen Einsatzfrequenzen der Fahrzeuge sinnvoll. Es ist zu beachten, dass Schnellladestationen ein Vielfaches an Kosten verursachen.
Bitte nur Buchstaben und Zahlen verwenden
Bitte eine Option auswählen

Montage / Aufstellart (Konfiguration 8/12)

Bitte eine Option auswählen
Hinweis: Ggf. ist die gesonderte Kennzeichnung des Parkplatzes mit Lademöglichkeit notwendig. Dies ist Vorraussetzung bei diversen Landes- und Bundesförderungen. Ihr Anbieter berät Sie gerne dazu.

Fahrzeugart (Konfiguration 9/12)

Bitte mindestens eine Option auswählen

Anzahl der Ladepunkte (Konfiguration 10/12)

Bitte nur Zahlen eingeben

Fuhrpark (Konfiguration 11/12)

Bitte eine Option auswählen

Installationsservice (Konfiguration 12/12)

Bitte eine Option auswählen
Bitte nur max. 10.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) verwenden!

Persönliche Angaben

Bitte geben Sie Ihre Kontaktinformationen an, damit Sie von uns und relevanten Anbietern kontaktiert werden können

Bitte einen gültigen Namen eingeben
Bitte einen gültigen Namen eingeben
Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl an
Bitte Land auswählen
Bitte eine gültige Email-Adresse eingeben
Bitte eine gültige Telefonnummer angeben
Bitte eine Option auswählen

Zusammenfassung Ihrer Angaben

Art der Suche
.
Standort
.
Zugang
.
Parkplätze verfügbar?
.
Art des Parkplatzes
.
Soll die Ladestation professionell betrieben werden?
.
Liegt genug Leistung am Ladeplatz an?
.
Welche Ladeart beabsichtigen Sie?
..
Soll das Laden mit Sonnenstrom über eine bestehende Photovoltaikanlage ermöglicht werden?
.
Welches Ladesystem soll installiert werden?
.
Welche Fahrzeugarten sollen geladen werden?
.
Wie viele Ladeplätze sollen ausgestattet werden?
.
Sind zu ladende Elektrofahrzeuge bereits vorhanden?
..
Ist die Installation der Ladepunkte ebenfalls gewünscht?
.
Zusätzliche Hinweise / Anmerkungen
.
Ihr Name
.
Firma/Organisation/Kommune
.
Postleitzahl des Standortes für die Ladeinfrastruktur
.
Land
.
Email
.
Telefon-Nr.
.
Branche
.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen